titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

17.09.2017

Mit der Mooney an die Adria - Reisebericht

Wofür wurde die Mooney ursprünglich konstruiert? Um große Strecken individuell und schnell zu überwinden. Die D-EMOJ war daher die erste Wahl für die Mitglieder des FSCO Lothar Frühwirth und Thomas Sonnenwald für einen Ausflug nach Kroatien im August 2017.

„Delta Oscar Juliet direct to Lima Oscar Whisky“, weist die Controllerin von Zagreb Radar in klar verständlichem Englisch an. Lothar dreht den Heading Bug auf den neuen Kurs und beginnt 70 NM vor der dalmatinischen Stadt Zadar, dem Ziel der Reise, mit den Vorbereitungen zum Sinkflug aus Flugfläche 115. Die Mooney kurvt ein und der Autopilot hält sauber die Richtung. Bald zeigt das GNS 430 unglaubliche 199 Knoten Geschwindigkeit über Grund. Die Mooney bewegt sich also mit nahezu 370 km/h von Venedig nach Kroatien. Unter dem Flugzeug glitzert das Wasser, Boote ziehen weiße Schaumfahnen hinter sich her. Nach 3 Stunden Flugzeit landet die Mooney in Zadar. Das sind 148 Knoten Durchschnittsgeschwindigkeit. So macht Reisen Spaß!

Bei der Anreise am 23. August ist Lothar verantwortlicher Flugzeugführer, Thomas übernimmt den Funk. Bei der Rückreise, drei Tage später, ist die Rollenverteilung umgekehrt, Thomas fliegt und Lothar kommuniziert. Beide Male führt die Route über die Alpen und durch insgesamt vier Länder: Deutschland, Österreich, Italien und Kroatien. Von Walldürn geht es zunächst über das Allgäu in Richtung Innsbruck in FL 95, später dann FL 115. Die Mooney darf den Luftraum D/C des Flughafens Innsbruck von Norden nach Süden in Richtung Bozen passieren. Anschließend erfolgt der Steigflug auf FL 125. Auch das schafft die D-OJ noch, wenngleich die Steigrate nur noch gering ist. Bei 2/8 bis 4/8 Bewölkung muss Lothar immer wieder einzelne Wolken umfliegen. ATC hat das Flugzeug dabei aber immer auf dem Radarschirm. Die Crew könnte bei Bedarf also jederzeit Warnungen und Hinweise zu Verkehr oder Wetter erhalten. Nach Bozen geht es gemäß genehmigten Flugplan direkt Richtung Venedig. Vor der Mooney liegt jedoch bald ein Militärisches Sperrgebiet. „Military Zone is active“, verkündet der Controller und weist zunächst eine Alternativroute an. Hier kommt das einzige Mal etwas Stress auf: das genannte VOR Vicenza (VIC) muss eingedreht werden und die angewiesenen Reporting Points müssen herausgesucht werden. Das alles muss zügig erfolgen, denn die OJ bewegt sich mit über 150 Knoten Groundspeed auf die „Military Zone“ zu. Nach kurzer Zeit dann Entwarnung: „Delta Oscar Juliet … Military Zone is not longer active. Go direct to Venezia“, lautet die freundliche Anweisung des italienischen Controllers und bald kommt die Lagunenstadt in Sicht.

Später in Zadar werden Lothar und Thomas von Oliver Stumpf und seiner Frau Anja empfangen. Die beiden machen dort mit ihrer Familie Urlaub und sind in den nächsten Tagen für die Crew der Mooney Reiseführer, Grillmeister und Shuttleservice in Personalunion. Wohl dem der solche Fliegerfreunde hat!

Alle wohnen übrigens in einem herrlichen Ferienhaus in der Nähe von Zadar, das dem Fliegerkameraden Manfred Leiblein gehört. Er vermietet einzelne Apartments nur an Personen, die er kennt; viele Flieger gehören dazu.

Lothar und Thomas sind sich einig:“ Die Mooney ist für solche Flüge prädestiniert. Sie läuft wie ein Uhrwerk. Aber auch mit der DA 40 und der Diesel – Robin ist so etwas gut möglich. Unsere PA 28 tut sich mit den Alpen zwar schwer aber mit der kann man schön an Nord – oder Ostsee fliegen. Die Controller in allen Ländern waren sehr hilfsbereit und geduldig. Jede Pilotin und jeder Pilot des FSCO kann grundsätzlich solche Trips durchführen!“

Ein paar Voraussetzungen müssen selbstverständlich vorliegen: Die Crew muss das ausgewählte Flugzeug gut kennen, aktuelle Karten und Trip-kits gibt es im Luftfahrtbedarf und die vorgeschriebenen Schwimmwesten kann man z.B. für 20€ pro Stück und Woche bei Friebe in Mannheim leihen. Klare Absprachen und Aufgabenverteilung sind notwendig und die Flugvorbereitung einschließlich der Wetterberatung muss ausführlich und seriös sein.  

Und eine Sache ist auch zu berücksichtigen: dreimal eine Stunde lokal um den Heimatplatz herumfliegen kostet z.B. mit der Mooney dieselben Fluggebühren wie einmal an die Adria fliegen. Was bringt fliegerisch weiter und was macht mehr Spaß?

Immer gebührend Abstand zu Wolken und Bergen

Fast wie in der Karibik: blaues und smaragdgrünes Wasser, dazwischen viele kleine Inseln

 

Ein herrlicher Blick auf Venedig aus FL115

 


Mit 199 Knoten Groundspeed (368,5 km/h) dem Ziel entgegen

Bericht: Thomas Sonnenwald, Fotos: Thomas Sonnenwald/Lothar Frühwirth

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  14.05.2009 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed