titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |                   

04.02.2018

Windkraftanlage Kornberg - der dritte Akt

Nach zwei fehlgeschlagenen Planfeststellungsverfahren startet der Projektierer ZEAG den dritten Anlauf, um das umstrittene Projekt 'Windkraftzentrum Kornberg' zu realisieren. In einem Pressegespräch hat der FSCO über die Auswirkungen auf den Flugverkehr informiert und sich gegen die Umsetzung des Projektes ausgesprochen. Wir haben dabei kompetente Unterstützung von Hr. Jung vom BWLV erhalten. Die konkrete Presseinformation ist unten aufgeführt, Links zu den Zeitungsartikeln:

RNZ vom 03.02.2018: https://www.rnz.de/nachrichten/buchen_artikel,-windpark-kornberg-der-standort-ist-komplett-ungeeignet-_arid,335400.html

FN vom 03.02.2018: https://www.fnweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-hardheim-projektgegner-drohen-mit-klage-_arid,1192554.html (nur mit Abonnement)

Blog von Hr. Jung zum Thema: http://www.thinkaero.de/

Hinweis: am Mittwoch, 21.2.2018 um 19 Uhr findet in der Erftalhalle Hardheim ein offizieller Informations- und Bürgerbeteiligungsabend im Rahmen des Genehmigungsverfahrens statt. Über eine rege Beteiligung der Mitglieder würden wir uns freuen!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Presseinformation zum geplanten Windkraftzentrum Kornberg (Hardheim/Höpfingen) und Auswirkungen die Flugsicherheit des Verkehrslandeplatz Walldürn

Der Flugsportclub Odenwald und die Bau- und Betriebs-GmbH des Verkehrslandeplatzes Walldürn lehnen nach wie vor das geplante Windkraftzentrum (WKZ) 'Kornberg' aus Gründen der Flugsicherheit ab.

Die vorgesehenen Anlagen gefährden als dynamische Luftfahrthindernisse unmittelbar den Flugbetrieb am und um den Flugplatz Walldürn. Die dann existierende große Kollisionsgefahr und die Gefahr des Kontrollverlustes wird bei bestimmten Windverhältnissen durch den ‚Wirbelschleppeneffekt‘ noch verstärkt, insbesondere bei kleineren und leichteren Flugzeugen. Besonders relevant ist auch die Gefahr für Rettungshubschrauber, die den Flugplatz für den Krankentransportwechsel auch bei reduzierten Sichtbedingungen regelmäßig nutzen. Bei der Planung des WKZ fand aus unserer Sicht keine bzw. keine ausreichende Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten des Flugbetriebs und Untersuchung von Auswirkungen auf den Flugverkehr statt.

Das konkrete Gefährdungspotential wurde auch mehrfach von den zuständigen Aufsichtsgremien für Luftsicherheit (Luftfahrtbehörden im Regierungspräsidium Karlsruhe und Stuttgart) angemerkt und vom Baden-Württembergischen Luftfahrtverband (BWLV) bestätigt. In der letzten Stellungnahme des RP im Juli 2017 wurde offiziell festgehalten, dass alle 4 aktuell geplanten Anlagen nicht genehmigungsfähig sind. Es ist vollkommen unverständlich, wieso der Projektierer ZEAG trotzdem an dem Vorhaben festhält, leichte Umpositionierungen der einzelnen Anlagen ändern den Sachverhalt nicht. Die ZEAG geht dadurch nicht nur ignorant, fahrlässig und unverantwortlich mit der Thematik Flugsicherheit um, sondern vernachlässigt auch die Interessen und das Vertrauen der Gemeinden und Bürger des Gemeindeverwaltungsverbandes Walldürn-Höpfingen-Hardheim bezüglich eines sicheren und nachhaltig ertragreichen Betriebs des WKZ Kornberg. Das Festhalten an den WKZ-Plänen ist auch gegen die Interessen der Kapitalgeber der ZEAG und des Projektes, da jede weitere Aktivität nur unnötige Kosten verursacht.

Wir fordern deshalb die ZEAG auf, umgehend von einer Projektierung an dem geplanten Standort ‚Kornberg‘ abzusehen, da dieser nachweislich nicht geeignet ist. 

Visualisierung der Nachlaufturbulenzen von WKA ("Wirbelschleppen") in einem Offshore-Windpark (Quelle: FN)

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  14.05.2009 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed