titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

20.05.2018

Hoch hinaus‘ – Das Hohenloher Vergleichsfliegen 2018

„Hoch hinaus“ war auch diesmal die Devise bei der Austragung des ‚Hohenloher Vergleichsfliegens‘ für Segelflieger. Der traditionelle Streckensegelflugwettbewerb wurde in diesem Jahr bereits zum 53. Mal ausgetragen, und In diesem Jahr war der Flugsportclub Odenwald (FSCO) Walldürn bereits das fünfte Mal an der Reihe. 

Der Wettbewerb fand am Wochenende vom 5.-6. Mai sowie dem verlängerten Wochenende von 10.-13. Mai statt und umfasste sechs geplante Wertungstage für die insgesamt 50 Teams. Auch zwischen den Wertungstagen stand den Teilnehmern der Flugplatz zur Verfügung, um Streckensegelflüge im süddeutschen Raum durchzuführen. Über die zehn Tage wurden von allen Teilnehmern zusammen eine Flugdauer von ca. 500 h und eine Strecke von mehr als 33.000 km erflogen.

Täglich fand morgens um 10 Uhr ein Pilotenbriefing statt. In diesem wurde das Wetter besprochen und die für diese Wetterlage am sinnvollsten festgelegte Strecke verkündet. Dazu muss man wissen, dass gutes Wetter für einen Fußgänger nicht gleich gutes Wetter für einen Segelflugpiloten ist. Wetterlagen ohne Schäfchenwolken - die Thermikanzeigen für einen Segelflieger -erschweren das Fliegen. So kam es leider auch vor, dass manche wegen fehlender Aufwinde auf einem Acker landen mussten. Eine Ackerlandung ist jedoch nichts Schlimmes, sie bedeuten neue Erfahrungen und ein leckeres Abendessen für die Bodencrew, die mit gepackten Segelfluganhängern die Außenlander abholen.

Die jeweiligen Tagesaufgaben des Hohenloher Vergleichsfliegens waren als „Racing Task“ und „Assigned Area Task“ gestellt. Ziel ist es bei einer „Racing Task“, eine Strecke mit GPS festgelegten Wendepunkten schnellst möglich abzufliegen. Bei der „Assigned Area Task“ wird der Wendpunkt mit einem Radius von mehreren Kilometern umrahmt. Den Piloten wird zusätzlich eine Zeit gegeben, die sie mindestens fliegen müssen. Nun muss der Pilot entscheiden, wie weit er in die jeweiligen Wendepunkte einfliegt, sodass er die Zeit möglichst effektiv nutzt.

Um eine Chancengleichheit innerhalb der Aufgaben zu garantieren gab es drei unterschiedliche Klassen: die Leistungsklasse, die gemischte Klasse und die Einsteigerklasse. Die Einteilung in die Leistungs- und gemischte Klasse fand zum größten Teil entsprechend der Leistung der Segelflugzeuge statt, wobei die leistungsschwächeren in die gemischte Klasse eingeteilt wurden. In der Leistungsklasse starteten 24 und in der gemischten Klasse 17 Flugzeuge. Um Scheinneulinge und sogar Flugschüler an den Wettbewerb heranzuführen, gab es zu dem die Einsteigerklasse in der 9 Flugzeuge starteten. 

Für die Leistungsklasse und die Einsteigerklasse hieß es dreimal und für die gemischte Klasse zweimal, schnellst möglich und trotzdem auf Sicherheit bedacht die Aufgabe zu erledigen. Die Aufgaben umfassten dabei Strecken von bis zu 350 km. Täglich wurde das Teilnehmerfeld von sechs Schleppmaschinen in die Luft gebracht. 

Dank großer Disziplin aller verlief der Wettbewerb problemlos, alle Segelflieger kehrten wohlbehalten nach Walldürn zurück. Auch der Spaß abseits des Flugbetriebs blieb nicht aus, so wurde abends zusammen gesessen, gegrillt und viel gefachsimpelt. 

Bei der Siegerehrung am Sonntag wurden die Besten jeder Klasse, der beste Jugendliche und der beste Verein geehrt. Zusätzlich gab es individuelle Preise wie „die längste Anfahrt“. Besonders stolz kann der FSCO auf seine Repräsentanten sein. Philipp Kapferer und Stefanie Willard belegten in der Leistungsklasse mit dem Vereinsdoppelsitzer „Duo Discus“ den ersten Platz. Ralf Schleßmann und Silas Horn, beide in dem Einsitzer „Ls8“ unterwegs, belegten dahinter die Plätze zwei und drei, sodass das Treppchen mit Piloten des FSCO belegt war. Aber auch der vierte und der siebte Platz der Leistungsklasse, der zweite Platz der Jugendwertung und der erste Platz der Vereinswertung gingen an den FSCO. Gratulation gilt auch Jannis Kübler vom LSV Hoher Odenwald, Erstplatzierter in der Einsteigerklasse und Patrick Wüst vom LSV Backnang Heiningen, Erstplatzierter der gemischten Klasse und Gewinner der Jugendwertung. 

Die komplette Wertung des Hohenloher Vergleichsfliegens ist unter https://www.soaringspot.com/en_gb/hvf2018/results  zu finden.

 

 

 

 


© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  14.05.2009 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed