Schnupperflüge

"Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein", sang schon Reinhard Mey. Aber wie fühlt sie sich an, diese Freiheit?

Bei uns kannst du es bei einem Schnupperflug erfahren: Entweder allein als Passagier in einer zweisitzigen Segel- oder Motormaschine, oder maximal zu dritt (unter Einhaltung maximales Startgewicht des Flugzeug) in einer unserer viersitzigen Reisemaschinen.

Grundsätzlich bieten wir zwei Arten von Schnupperflügen an:

  1. Beim Schnupperflug als Passagier mit einem unserer Rundflugpiloten hast du die Möglichkeit eine Region deiner Wahl aus der Vogelperspektive zu erkunden.
  2. Der Schnupperflug mit einem Fluglehrer hingegen nimmst du auf dem Pilotensitz Platz, und bekommst die Chance, unter Anleitung auch selbst mal das Steuer in die Hand zu nehmen. Diese Schnupperflüge richten sich hauptsächlich an Interessenten, die eine Flugausbildung in Erwägung ziehen.

Diese Angebote bieten wir als Werbung für den Verein und den Luftsport zum Selbstkostenpreis (nicht kommerziell) an.

Preisbeispiele

  • Schnupperflug mit Fluglehrer
    179€
  • Main-Tauber (max. zu dritt)
    224€
  • Schloss Heidelberg (max. zu dritt)
    372€
  • Thermiksegelflug
    120€
  • Segelflugplatzrunde Windenstart
    42€
  • (es gilt die aktuelle Preisliste)
  • Die Region aus der Luft erkunden

    Allein, zu zweit oder maximal zu dritt nimmst du Platz in einer unserer 2- oder 4-sitzigen Reisemaschinen. Mit deinem Rundflugpiloten besprichst du vorab das Flugziel, daraus kann dein Pilot die Flugdauer abschätzen und dir den Preis nennen, der sich nach Flugzeug und Flugdauer richtet.

  • Lautlos gleiten

    Selbstverständlich bieten wir auch Schnupperflüge im Segelflugzeug an. Für einen Thermikflug wird im sogenannten Flugzeugschlepp gestartet, für eine kurze Runde in Flugplatznähe kannst du einen Windenstart erleben. Die Preise hierbei richten sich nach Startart und Flugdauer.

  • Schnupperflug auf dem Pilotensitz

    Du möchtest wissen wie ein Flugzeug gesteuert wird, und denkst eventuell sogar über eine Flugausbildung nach?

    Dann ist der Schnupperflug mit Fluglehrer das Richtige für dich: Nach einer Therorieeinweisung geht es für 45min in die Luft, dein Fluglehrer gibt dir bei 3 Starts und Landungen einen ersten Einblick in die faszinierende Pilotenausbildung.

Die Schnupperflüge bieten wir auch als Gutschein zum Verschenken an:

Die Gutscheine können zu unseren Betriebszeiten auf dem Turm erworben werden. Für Fragen oder Bestellungen erreichst du uns wie folgt:

Telefon Flugleitung (während Betriebszeiten): 06282 / 7419

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Faszinierende Technik

Höhenruder

Mit dem Höhenruder wird das Flugzeug um die sogenannte Querachse gesteuert, das heißt Steigen oder Sinken eingeleitet.

Zieht der Pilot am Steuerknüppel, schlägt das Höhenruder nach oben aus, dadurch wird das Heck nach unten gedrückt, die Nase hebt sich und ein Steigflug wird eingeleitet.

Dabei wird das Flugzeug auch langsamer.

Seitenruder

Mit dem Seitenruder wird das Flugzeug um die sogenannte Hochachse gestuert.

Das Seitenruder wird durch den Piloten mit den Fusspedalen angesteuert, beim Tritt ins rechte Pedal schlägt das Ruder nach rechts aus, dadurch wird das Heck nach Links "gedrückt", die Nase des Flugzeugs bewegt sich nach rechts.

Das Seitenruder bzw. die Seitenruderpedale werden hauptsächlich am Boden beim Rollen und beim Startlauf betätigt um die Richtung zu halten.

Querruder

Mit dem Querruder wird das Flugzeug um die sog. Längsachse gesteuert:

Wird der Steuerknüppel nach links bewegt, schlägt das Höhenruder auf der linken Seite nach oben (und auf der rechten Seite nach unten aus). Das Flugzeug dreht sich um die Längachse nach links, und macht eine Linkskurve.

Pitot

Mit dem sog. Pitot (oder Staudruckabnahme) wird die Geschwindigkeit gemessen: 

Je schneller das Flugzeug fliegt, desto mehr Staudruck liegt am Pitot an. Das Pitot gehört damit zum wichtigsten Instrument eines Flugzeugs, zum Fahrtmesser.

Oberhalb des Pitots in der Nasenleiste der Tragfläche befinden sich bei diesem Flugzeugtyp übrigens die Lande- und Rollscheinwerfer, in LED Ausführung.

Cockpit

Das Cockpit dieser Robin DR400 ist mit modernster Technik (wir sprechen von moderner "Avionik") ausgestattet.

Das Instrumentenpanel ist mit einem sog. Glascockpit ausgestattet; die beiden grossen Bildschirme bilden die wichtigsten Anzeigen digital ab:

Im linken Bereich, dem Primary Flight-Display werden die klassischen Fluginstrumente (Fahrt-/Höhenmesser/ Kompass etc.) digital darfestellt, rechts im sog. Multifunktiondsdisplay erfolgt hingegen die Navigations- bzw. Kartendarstellung.

Ölmessstab

Vor jedem Flug wird mit dem Ölmessstab der Ölstand kontrolliert.

Diese Maschine (eine Robin DR400 Ecoflyer 155PS CDI) ist übrigens mit einem Dieselmotor ausgestattet, fliegt damit sehr sparsam und leise, und kann statt mit Diesel auch mit Kerosin (Jet A1) betankt werden.

Verstellpropeller

Die Robin DR400 Ecoflyer 155PS CDI verfügt über einen sog. Verstellpropeller (auch Constant-Speed-Propeller genannt):

Um bei unterschiedliche Fluggeschwindigkeit und Motorleistung die Drehzahl konstant möglichst zu halten, werden die Propeller-Blätter automatisch bzw. hydraulisch verstellt. Der Verstellpropeller stelt also quasi das Getriebe des Flugzeugs dar.

Dank moderner Technik bedient der Pilot nur den Leistungshebel, die Propeller-Regelung erfolgt dann automatisch.

Bei älteren Flugzeugkonzepten muss die Blattverstellung über einen separaten (meist blauen) Hebel manuell auf eine bestimmte Drehzahl eingestellt werden.

Schleppkupplung

Da die D-EBSJ (so das Kennzeichen) auch zum Schleppen von Segelflugzeugen eingesetzt wirde, ist sie mit einer Schleppkupplung ausgestattet:

Das Segelflugzeug wird über ein ca. 60m langes Seil am Schleppflugzeug angehängt und in der Regel nach dem Erreichen der gewünschten Flughöhe durch das Segelflugzeug vom Seil ausgeklinkt.

Das Schleppseil hingegen wird vor der Landung durch das Schleppflugzeug abgeworfen, dazu die Schleppkupplung am Heck dieser Schleppmaschinen.

  • Höhenruder

    Mit dem Höhenruder wird das Flugzeug um die sogenannte Querachse gesteuert, das heißt Steigen oder Sinken eingeleitet.

    Zieht der Pilot am Steuerknüppel, schlägt das Höhenruder nach oben aus, dadurch wird das Heck nach unten gedrückt, die Nase hebt sich und ein Steigflug wird eingeleitet.

    Dabei wird das Flugzeug auch langsamer.

  • Seitenruder

    Mit dem Seitenruder wird das Flugzeug um die sogenannte Hochachse gestuert.

    Das Seitenruder wird durch den Piloten mit den Fusspedalen angesteuert, beim Tritt ins rechte Pedal schlägt das Ruder nach rechts aus, dadurch wird das Heck nach Links "gedrückt", die Nase des Flugzeugs bewegt sich nach rechts.

    Das Seitenruder bzw. die Seitenruderpedale werden hauptsächlich am Boden beim Rollen und beim Startlauf betätigt um die Richtung zu halten.

  • Querruder

    Mit dem Querruder wird das Flugzeug um die sog. Längsachse gesteuert:

    Wird der Steuerknüppel nach links bewegt, schlägt das Höhenruder auf der linken Seite nach oben (und auf der rechten Seite nach unten aus). Das Flugzeug dreht sich um die Längachse nach links, und macht eine Linkskurve.

  • Pitot

    Mit dem sog. Pitot (oder Staudruckabnahme) wird die Geschwindigkeit gemessen: 

    Je schneller das Flugzeug fliegt, desto mehr Staudruck liegt am Pitot an. Das Pitot gehört damit zum wichtigsten Instrument eines Flugzeugs, zum Fahrtmesser.

    Oberhalb des Pitots in der Nasenleiste der Tragfläche befinden sich bei diesem Flugzeugtyp übrigens die Lande- und Rollscheinwerfer, in LED Ausführung.

  • Cockpit

    Das Cockpit dieser Robin DR400 ist mit modernster Technik (wir sprechen von moderner "Avionik") ausgestattet.

    Das Instrumentenpanel ist mit einem sog. Glascockpit ausgestattet; die beiden grossen Bildschirme bilden die wichtigsten Anzeigen digital ab:

    Im linken Bereich, dem Primary Flight-Display werden die klassischen Fluginstrumente (Fahrt-/Höhenmesser/ Kompass etc.) digital darfestellt, rechts im sog. Multifunktiondsdisplay erfolgt hingegen die Navigations- bzw. Kartendarstellung.

  • Ölmessstab

    Vor jedem Flug wird mit dem Ölmessstab der Ölstand kontrolliert.

    Diese Maschine (eine Robin DR400 Ecoflyer 155PS CDI) ist übrigens mit einem Dieselmotor ausgestattet, fliegt damit sehr sparsam und leise, und kann statt mit Diesel auch mit Kerosin (Jet A1) betankt werden.

  • Verstellpropeller

    Die Robin DR400 Ecoflyer 155PS CDI verfügt über einen sog. Verstellpropeller (auch Constant-Speed-Propeller genannt):

    Um bei unterschiedliche Fluggeschwindigkeit und Motorleistung die Drehzahl konstant möglichst zu halten, werden die Propeller-Blätter automatisch bzw. hydraulisch verstellt. Der Verstellpropeller stelt also quasi das Getriebe des Flugzeugs dar.

    Dank moderner Technik bedient der Pilot nur den Leistungshebel, die Propeller-Regelung erfolgt dann automatisch.

    Bei älteren Flugzeugkonzepten muss die Blattverstellung über einen separaten (meist blauen) Hebel manuell auf eine bestimmte Drehzahl eingestellt werden.

  • Schleppkupplung

    Da die D-EBSJ (so das Kennzeichen) auch zum Schleppen von Segelflugzeugen eingesetzt wirde, ist sie mit einer Schleppkupplung ausgestattet:

    Das Segelflugzeug wird über ein ca. 60m langes Seil am Schleppflugzeug angehängt und in der Regel nach dem Erreichen der gewünschten Flughöhe durch das Segelflugzeug vom Seil ausgeklinkt.

    Das Schleppseil hingegen wird vor der Landung durch das Schleppflugzeug abgeworfen, dazu die Schleppkupplung am Heck dieser Schleppmaschinen.

Social Media


Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn


Würzburger Str. 33
74731 Walldürn
Telefon: +49 (0) 6282 7419
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2021 Flugsportclub Odenwald E.V.